25.06.2018 – Kreispokalfinale der A-Junioren im Kreis Chemnitz

2 Wochen Vorbereitungszeit liegen zwischen dem letzten Ligaspiel und dem großen Highlight der Saison, dem Showdown, dem Pokalfinale des Kreis Chemnitz. Da man in den letzten Wochen durch den Rückzug vom Zuger SV in den Platzierungsspielen der Kreisliga Mittelsachsen, volle Konzentration auf das Finale legen konnte, war das Team um Trainergespann Kinas und Zimmermann fokussiert und gewillt, den „Pott“ nach Hause zu nehmen und Vereinsgeschichte zu schreiben. Bereits im Spiel davor, dem Finale der B-Jugend, konnte die Mannschaft der SG Neukirchen den Pokal sichern. Man wollte das „Double“ perfekt machen. Außer den zahlreichen Ausfällen, die man in der harten Rückrunde verkraften musste, konnte das Trainerteam auf den kompletten Kader zugreifen. Unterstützt wurde das Team wie so oft von Clemens Morgenstern aus der B-Jugend von Neukirchen. Auch der lange Zeit inaktive Max Almonat ließ sich die Chance auf den Pokal nicht entgehen. Es fehlten Lukas Michel und Leon Walther, die aufgrund ihrer Verletzung nur an der Seitenlinie stehen konnten. 

Der Gegner hieß VfL Chemnitz und galt als Favorit in diesem Endspiel. Die Chemnitzer waren schon in den letzten Jahren immer eins der Topteams im Liga-Betrieb. Wenn man sich die Statistik der Aufeinandertreffen anschaut spricht alles für den VfL Chemnitz. Doch so klar wie die Zahlen sprechen, sollte es an diesem Tage nicht werden. Der Pokal hat eben seine eigenen Gesetze. Bevor es aber zum Anpfiff kam, sollte die beiden Teams noch für ihre Leistungen in der vergangenen Spielzeit ausgezeichnet werden. Als die beiden besten Chemnitzer Mannschaften im Kreis Mittelsachsen bekam unsere Mannschaft die Medaillen zum Vize-Kreismeister und die VfL die Medaillen zum Kreismeister Chemnitz überreicht. Im Kreis Mittelsachsen belegten die Chemnitzer den Platz 5, wir reihten uns auf Platz 11 ein. Nach langem Vorgeplänkel pfiff der Unparteiische Wille endlich zum Anstoß an. 

Schon vor der Partie musste das Team einen herben Rückschlag in Kauf nehmen. Bei der Erwärmung macht dem Abwehrchef und Co-Kapitän Schallau der angeschlagene Knöchel zu schaffen. Schallau rückte somit in den Sturm und Kapitän Weiß übernahm die Verantwortung in den Abwehrreihen. Von Minute 1 an, war es ein Spiel auf Augenhöhe. Die Chemnitzer glänzten ab und an durch ihre spielerische Klasse. Die Abwehr vor Schlussmann Krakovsky blieb heute aber weitestgehend ohne Fehler. Erste Schrecksekunde war ein Pfostentreffer von Lippmann (VfL), der die Mannschaft hätte wachrütteln sollen. In Minute 23 ist es dann wieder Lippmann, der sich im 16er behauptet und das Leder in unsere Maschen hämmert. So steht es 0:1. Doch jetzt waren wir an der Reihe. Zunächst sollten Standards die nötige Torgefährlichkeit bringen. Die langen Bälle von Weiß sorgten für Ungereimtheiten beim Gegner. Immer wieder fällt der Ball uns vor die Füße, doch der Schuss findet leider immer wieder ein Bein der gegnerischen Abwehrspieler. Doch wir werden nach vorne mutiger und trauen uns nun auch 1-1-Situationen zu. Den ersten Versuch startete der heute starke Alex „Stürmi“ Sturm, der sich auf rechts durchsetzt und den Ball flach auf den kurzen Pfosten hereinbringt. Dort wartete Torjäger Nico Hieronymus, der das Runde mit Wucht ins Eckige versenkt und sein Team zurück ins Spiel bringt. Hieronymus markierte damit seinen 12. Saisontreffer. Doch wie so oft in dieser Spielzeit verschlafen wir es, die Konzentration sofort wieder hochzufahren. Das geplante Pressing erreichte nur die vordersten 3 Angreifer. Der Rest blieb wie angewurzelt hinten stehen, was ein riesiges Loch im Mittelfeld zur Folge hatte. Dieses machte es für die spielstarken Chemnitzer einfach und so kombinierten sie sich bis zum Strafraum. Dort konnte nur eine Grätsche von Weiß den Angriff stoppen, die aber leider für einen 11er sorgte. Den Strafstoß versenkte Mehlhorn ohne Chance für Krakovsky zum 1:2. Mit dem Rückschlag ging es in die Pause.

Nach einer intensiven ersten Halbzeit folgte eine eher dahinplätschernde zweite Hälfte. Das Fußball spielen wurde größtenteils eingestellt. Nur lange Bälle auf beiden Seiten bestimmte den Spielverlauf. Zwar gab es sowohl für den VfL, als auch für unsere SpG die ein oder andere Torchance. Ein Torjubel blieb jedoch aus. Je länger die Spielzeit wurde umso mehr schwindeten die Kräfte und um so höher wurden die Bälle hinten rausgeschlagen. Das einzige was noch funktionierte, war unser Abwehrarbeit, die so gut wie jeden Angriff in Keimen erstickte und nur wenig zu ließ. Mit der Führung im Rücken zogen sich die Chemnitzer weit zurück und setzten nur noch mit Kontern ihre Nadelstiche. Wir dagegen setzten alles nach vorne und spielten hinten sogar gegen den Mann. Jede offensive Kraft sollte nun genutzt werden. Doch weder Ecken noch Freistöße konnten für die nötige Torgefahr sorgen. Jeder Schuss blieb zu ungefährlich und wurde vom gegnerischen Abwehrriegel entschärft. Man musste bis zu 93. Minute warten. Die Spieler des VfL waren sich schon zu sicher, hatten aber unseren Torjäger Hieronymus, welcher immer für ein Tor aus dem Nichts bekannt ist, nicht auf dem Zettel. Nach einem Freistoß landete die Kugel glücklicherweise für die Füße von Hieronymus, welcher rotzfrech das Ding dem Schlussmann der VfL um die Ohren haute. Sein Treffer zum 2:2 rettete das Team wie schon im Halbfinale in die Verlängerung.

Mit der Vorgabe endlich wieder Fußball zu spielen und sich nicht mit langen Bällen aus dem Spiel zu nehmen, begann die Verlängerung sehr gut für uns. Wir erarbeiteten uns Chancen um doch noch als Sieger vom Platz zu gehen und die Saison mit dem Pokal zu krönen. Die erste Chance ist eine Abseitstor von Hieronymus. Ein langer Ball wird von Dathe überragend in den 16er verlängert. Dort wartete wieder Hieronymus, welcher aber deutlich im Abseits stand, auf den Ball und köpft zum vermeintlichen 3:2 ein. Doch der Assistent an der Linie hob die Fahne. 5 Minuten später hat wieder Hieronymus die Chance in Führung zu gehen. 18 Meter vorm Tor bekommt er den Ball und konnte überlegt abschließen. Leider setzt er zu hoch an und die Kugel schwebt über den Kasten des VfL. In der zweite Halbzeit der Verlängerung waren die Chemnitzer wieder an der Reihe. Doch jeder Angriff blieb zu ungefährlich. Dann ereignete sich aber eine der unglücklichsten Situationen, die nur der Fußball liefern kann. B-Junior Clemens Morgenstern verletzt sich im Laufduell mit Lippmann und bleibt am Boden liegen, Lippmann steht somit allein vor Schlussmann Krakovsky und verwandelt unglücklicherweise zum 2:3. Mit nur noch 2 Minuten auf der Uhr sollte dann auch nicht mehr viel passieren und so verabschiedet sich durch eine Verletzung der Traum vom krönenden Abschluss der Saison 2017/18. Dennoch kann das Team stolz auf sich sein, hier ein so spannendes Finale auf den Rasen gezaubert zu haben. Die Zuschauer sind auf ihre Kosten gekommen und auch die Erfahrung im Finale zu stehen, war es Wert. Heute muss man sich als „Sieger der Herzen“ zufrieden geben. Wir ziehen trotzdem den Hut vor der Leistung, die auf dem Platz über die langen 120 Minuten zusehen war.

Mit dem Schlusspfiff endete nicht nur die Saison 2017/18, sondern auch die Amtszeit von Trainergespann Kinas und Zimmermann. 3 Jahre betreuten die beiden Jahnsdorfer, die auch aktiv in unserer ersten Mannschaft agieren, das Team, welches 2015 von Neukirchner Tom „Meb“ Tolkmitt aus der C-Jugend übergeben wurde. Zusammen durchlebte man Höhen und Tiefen. Anfangs noch mit Philipp Reinhold, der uns nach der Saison 2016/17 in Richtung Aue verließ, sorgte man sowohl auf dem Rasen als auch in der Halle für schöne Momente und steigerte sich mit jeder Saison. Zu den größten Erfolgen zählt neben dem Pokalfinale 2018, der 3. Platz der Hallenkreismeisterschaft 2017. Hier ein kleiner Überblick der letzten 3 Jahre der Mannschaft:

2015/16 (B-Jugend mit Neukirchen/Leukers.): 8. Platz (18 Pkt.) der Kreisliga Chemnitz; Halbfinale Kreispokal

2016/17 (B-Jugend mit Neukirchen/Leukers.): 6. Platz (42 Pkt.) der Kreisliga Chemnitz; 1. Runde Kreispokal

2017/18 (A-Jugend mit Neukrichen und SF Süd): 6. Platz (23 Pkt.) der Kreisliga Mittelsachsen Staffel 2 (11. Platz nach Platzierungsspiel und Vize-Kreismeister in Chemnitz); Kreispokalfinale            

Unsere TSV-Spieler werden nur noch auf Abruf dem Team zur Verfügung stehen und im Trikot unserer Männermannschaften zu sehen sein. Der Rest des Teams wird im nächsten Jahr von Tom Tolkmitt betreut. Trainer Kevin Kinas wird als Jugendleiter des TSV dem Verein erhalten bleiben. Ebenfalls hervorzuheben ist die Leistung von Neukirchner Spieler-Vater Rico Wiesner, der die Mannschaft bei jeder Partie, ob Heim oder Auswärts, an der Seitenlinie unterstützte und dem Jahnsdorfer Trainerteam unter die Arme griff.

Wir als Verein bedanken uns bei der SG Neukirchen, dem SV Leukersdorf und den SF Chemnitz Süd für die gute Zusammenarbeit der letzten Jahre und wünschen weiterhin maximale Erfolge. 

Aufstellung: 1 Krakovsky / 14 Wiesner (46‘ 17 Morgenstern), 3 Weiß (C), 5 Bochmann, 4 Aurich / 7 Sturm, 12 Reh, 8 Dathe, 10 Reiche (60‘ 11 Almonat) / 9 Hieronymus, 6 Schallau (46‘ 13 Thiemer)      

Gelbe Karten: 36‘ Sturm, 39‘ Dathe, 98‘ Reh

Tore: 0:1 Lippmann (23‘), 1:1 Hieronymus (32‘), 1:2 Mehlhorn (34‘), 2:2 Hieronymus (90+2), 2:3 Lippmann (113‘)

Leave a Reply