2. Spieltag Kreisoberliga

1.Mannschaft gg. Oelsnitzer FC 1:1

Am zweiten Spieltag der Kreisoberliga empfingen wir den Oelsnitzer FC in Burkhardtsdorf. Schon in der Vorbereitung trafen wir zwei mal aufeinander und hatten durchaus die besseren Ergebnisse erziehlt.

Diesmal jedoch war die Urlaubszeit vorbei und es ging um Punkte. Wir machten Druck und gingen bereits in der ersten Spielminute mit 1:0 in Führung. Nach einem Freistoß von Jonas Kmuch, konnte Sascha Sonnabend den Ball über den Torhüter hinweg ins Netz einköpfen. Nur wenige Minuten später fast das 2:0. Wieder war es ein Freistoß, diesmal getreten von Martin Lange. Der Ball kam zu Sebastian Weißmann, jedoch wurde auf der Linie geklärt und das Spiel lief weiter. Die erste Halbzeit waren wir klar die bessere Mannschaft. Über die Außenbahnen spielten wir gut in die Tiefe und die gefährliche Zone der Oelsnitzer, jedoch verpassten wir es das wichtige zweite Tor zu erzielen.

In der zweiten Hälfte hatte man das Gefühl, wir haben das Fußballspielen verlernt. Es klingt hart, aber so ehrlich muss man sein. Die Oelsnitzer haben ihre Spielweise nicht merklich verändert, jedoch schlichen sich bei uns immer mehr Fehler ein. Wir wollten unbedingt das zweite Tor erzielen und setzten immer mehr nach vorn. Unsere Passgenauigkeit wurde jedoch merklich schlechter und so gerieten wir immer wieder in Kontersituationen. Oelsnitz merkte dies natürlich auch und spürte die Unruhe in unserem Spiel. Immer mehr hohe und weite Bälle wurden jetzt auf ihren Stürmer geschlagen und unsere Abwehr hatte nun gut zu tun. So kam es dann wiedermal kurz vor Schluss, das wir einen Kopfball und den anschließenden Abschluss der Oelsnitzer nicht geklärt bekommen haben. In der 84’min konnten die Gäste jubeln, denn K.D. Hoyer traf zum 1:1. Die letzen Minuten des Spiels konnten wir keine Akzente mehr setzen und das Spiel endete Unentschieden.

Nach starker erster Hälfte und schwacher zweiter Hälfte haben wir es wieder nicht geschafft die Führung über die Zeit zu retten. Trotz des Punktgewinns ist es eine gefühlte Niederlage.

Leave a Reply